Chrompolierer
  Startseite
  Archiv
  Kontakt
  Abonnieren

http://myblog.de/chrompolierer

Gratis bloggen bei
myblog.de





My So-Called Life

1996 war so in etwa der absolute Tiefpunkt meines Lebens erreicht. Ich hatte aus Einsamkeit heraus Schulden ohne Ende gemacht, dann bei einem Unfall fast meinen rechten Arm verloren, dann den Job und dadurch auch jede Hoffnung auf Weiterbildung, Abi oder sowas.

Im Winter 95 / 96 kam dann in Deutschland eine Teenie-Serie namens "Willkommen im Leben" bzw. im Original "My So-Called Life" in´s Fernsehen. Ich habe ihr nicht viel Beachtung geschenkt, weil sie auf RTL2 lief und ich nie was davon gehört hatte. Und dann gab es noch als einen der drei Hauptcharaktere einen Kerl, dessen Jugend in etwa so gut lief wie meine. Und in der Hauptrolle Claire Danes als Teenie, die dabei war, sich zu entscheiden, ob sie eine Mitläuferin, eine Einzelgängerin oder irgendwas dazwischen sein wollte wenn sie erwachsen wäre.

Überhaupt war jede einzelne Szene dieser Serie ultrarealistisch. Die Produzenten hatten sogar darauf geachtet, daß Claire Danes nur eine kleine Auswahl an Kleidung zur Verfügung stand und nicht in jeder Folge 15 verschiedene Outfits wie in anderen Serien. Es gab keine Millionäre, keine perfekten Eltern, keine Sportwagen, nur das wahre Leben.

Leider ging es Millionen Amerikanern so wie mir, sie waren gelangweilt davon, die Realität auch noch im Fernsehen zu erleben. Oder sie ertrugen es einfach nicht, die täglich erfolgreich verleugnete Realität vor Augen geführt zu bekommen. Ich hörte deshalb auf zuzuschauen, ebenso wie die Amerikaner.

Die Serie erzielte schlechte Quoten, Claire Danes war sich nach zwei Jahren TV zu fein für TV, und so beschlossen ABC und die Familie Danes, daß "My So-Called Life" sterben mußte.

Dann passierte etwas Erstaunliches: Zum ersten Mal in der Geschichte des noch jungen Internets liefen die paar Millionen Zuschauer, die sich die Serie angeschaut hatten, gegen die Entscheidung sturm. Sie sammelten Hunderttausende Dollar und schalteten Anzeigen in den größten Medienzeitschriften wie z. B. Variety und anderen und bestanden auf der Fortführung der Serie. Ohne Erfolg. Es blieb bei einer Saison mit 19 Folgen.

Was das Team mit der Serie tatsächlich erreicht hatte, merkte man zu spät. Zwei Jahre später lief die Wiederholung der Serie auf MTV und sprengte alle Einschaltquoten des Senders. MSCL bäumte sich noch einmal auf, doch es gab wieder keine zweite Chance. Noch bis heute ist das MSCL-Forum im Internet aktiv, ganze 17 Jahre nach der Erstausstrahlung in den USA.

Heute weiß man, daß "My So-Called Life" die Basis aller bekannten Erfolgsserien der letzten zehn Jahre geworden ist. Alle Coming-Of-Age-Serien wie OC California, Felicity, Blossom etc. usw. pp. orientierten sich an MSCL, doch erreichten nie dessen Qualität. Die Schauspieler von damals konnten nie wieder solche Leistungen abliefern wie in der Serie, allein Jared Leto wurde als Musiker erfolgreich. Und Claire Danes sollte eigentlich die weibliche Hauptrolle in Titanic bekommen und in Schindler´s Liste mitspielen, hat sich aber wohl beides durch verqueres Denken und Handeln versaut und spielt derzeit wieder in einer kleinen TV-Serie.

Ich persönlich bin am letzten Wochenende durch ein Gespräch mit einer Bekannten wieder an die Serie erinnert worden und seitdem total vom Virus befallen. Wie großartig und vor allem tiefgreifend und berührend diese Show war, hatte ich total vergessen. Ausschnitte auf YouTube zu sehen, ist wie ein Einstieg in eine Zeitmaschine. Und mein Alter Ego Brian Krakow dabei zu beobachten, wie seine große Liebe und er wie Arsch auf Eimer zusammenpassen und es trotzdem nicht raffen, tut heute mindestens noch genau so weh wie damals.

Ich habe mir die Serie nun auf DVD bestellt, schaffe es aber irgendwie nicht, sie anzuschauen. Wie gesagt, das zu sehen, ist wie eine Zeitreise in die traurigste Zeit meines Lebens. Ich werde mich trotzdem an einem der nächsten Wochenenden mit mieser Wettervorhersage hier einschließen und mir knapp 15 Stunden lang dieser Serie anschauen und mich entsetzlich fühlen.

Denn eines ist daran positiv: 1996 war ich wenigstens noch in der Lage, zu hoffen, zu lieben, zu träumen und zu leiden.
18.9.11 15:14
 
Letzte Einträge: Some things never change


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Anne (18.9.11 16:10)
Aw, ich hab diese Serie GELIEBT! <3 Damals schon. Und ich fand die nie langweilig. Und überhaupt... Jared Leto... aaawwww! (Hach, was fand ich den toll. *g*)

Ich werd mir die DVD auch kaufen - und in 11 Jahren darf's die Lütte anschauen. ;D

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung